WAP
Wireless Application Protocol – Bezeichnet eine Sammlung von Technologien und Protokollen für die Weitergabe von Internetinhalten im langsameren Mobilfunk. Ermöglicht die Darstellung auf gängigen kleineren Displays.

Watermarking
Mit einer solchen Markierung werden Copyright- Informationen unsichtbar in den digitalen Bildern untergebracht. Auch beim Abfilmen oder Übertragen in andere Formate bleiben diese Informationen erhalten. Es gibt für die unterschiedlichen Medientypen verschiedene Verfahren. Mit einer geeigneten Software können sie später von jeder Kopie ausgelesen werden.

WAVE-DATEI
(engl.) = Welle. Dieser Dateistandard wurde von Microsoft und IBM entwickelt um Audioinformationen linear abspeichern zu können. Stellt man die Wavedatei visuell dar, so wird auf dem Bildschirm eine Wellenähnliche Grafik dargestellt, die dem analogen Signal entspricht. Diese Welle legt dem Betrachter die Zeit und die Lautstärke der jeweiligen Datei offen. Alle WAVE-Dateien können über einen Player wiedergegeben werden, z. B. mit dem Windows Media Player.

Web page
(engl.) = Internetseite. Ist eine einzige Seite, die auf einer Internetpräsenz zu finden ist.

WEBCAM
Webcams sind Endgeräte, die auf der ganzen Welt verteilt sind und die rund um die Uhr Bilder liefern. Diese Bilder sind wiederum im Internet zu jeder Tages- und Nachtzeit abrufbar. Einfache Webcam-Angebote liefern in der Regel nur Standbilder, die im Minutenabstand aktualisiert werden. Moderne Webcams können aber auch Bilder in Echtzeit übertragen, die mit Hilfe der Streaming-Technologie realisiert wird.

Webspace
Ist der Oberbegriff für die Speicherkapazität auf Webservern. Auf diesen Webservern können die Internetinhalte abgespeichert werden. Diese Inhalte können dann später von jedem abgerufen werden, der über einen Internetzugang verfügt.

Wibro
Wireless Broadband – In Südkorea entwickelter Standard zur drahtlosen Kommunikation mit 5 km maximaler Reichweite und Übertragungsraten bis zu 50 Mbit/s.

Wimax
Worldwide Interoperability for MicrowaveAccess – Breitbandstandard für Funknetze mit maximal 50 km Reichweite und Übertragungsraten bis zu 108 Mbit/s.

WLAN
Wireless Local Area Network – In diesem kleinen lokalen Netzwerk kommunizieren die Komponenten ohne Kabelverbindung miteinander. Kommt auch immer mehr in Privathaushalten zum Einsatz.

Workstation
Dieser englische Begriff hat zwei Bedeutungen. Zum einen wird so eine Arbeitsstation bezeichnet, die über einen PC verfügt. Auf der anderen Seite können so aber auch extrem schnelle Computer bezeichnet werden, die beispielsweise über mehr als einen Prozessor verfügen. Solche Computer werden gern zur Berechnung von intensiven 3D-Aufgaben verwendet.

WORLD WIDE WEB
Die Geschichte des World Wide Webs geht bis in das Jahr 1989 zurück. Tim Berners-Le, der zur damaligen Zeit am CERN (fr. Centre Européenne pour la Recherche Nucléaire) beschäftigt war, brachte den Vorschlag für das erste World Wide Web hervor. 1990 unterbreitete Robert Cailliau der Fachwelt einen weiteren Vorschlag. Nur wenige Zeit später waren die ersten WWW-Server in den europäischen Physik-Laboren aufgebaut. Der erste funktionstüchtige Browser lief auf einer NeXT-Plattform und war nur wenigen Menschen zugänglich. Also entwickelte das CERN einen vereinfachten Browser der auf allen Plattformen nutzbar war. Heute ist das Internet das größte Informationsverbreitungsnetzwerk für multimediale Formen. Die Funktionsweise besteht darin, dass die Informationen über Hypertext-Dokumente und Hypermedia-Dokumente verbreitet werden. Diese Daten sind auf tausenden Webservern gespeichert und können von jedem Ort der Welt und zu jeder Zeit abgerufen werden. Hierfür benötigt man lediglich einen Internetzugang und einen Browser, der die Hypertext-Dokumente lesen kann. Der wohl bekannteste Internet-Browser ist der Internet Explorer von Microsoft. Die Navigation innerhalb des Browsers erfolgt über die URLs (Uniform Resource Locator). Diese Abkürzung ist vielen Usern als Internet-Adresse bekannt.

WYSIWYG
What You See Is What You Get – (engl.) = Was sie sehen, das erhalten Sie auch. Diese doch etwas zu groß geratene Abkürzung wurde mit dem Start von Windows 3.0 eingeführt. Da man nun unmittelbar das Ausdrucken konnte, was man auf seinem Bildschirm gesehen hat.

Mit freundlicher Unterstüzung von www.digitalfernsehen.de

Language

Our site in english

Bezugsquellen

Überzeugt? Hier finden Sie einen Händler in Ihrer Nähe, bei dem Sie unsere Produkte kaufen können:

Glossar

Fachbegriffe einfach erklärt:
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Bleiben Sie mit uns up-to-date und abonnieren Sie unseren Newsletter: